Bargeld einzahlen bei einer Direktbank – so geht's

Diese Frage taucht immer wieder mal auf: Wie zahlt man als Kunde einer Internetbank eigentlich Bargeld aufs eigene oder fremde Konto? Schließlich haben die meisten Direktbanken keine Filialen - und bieten somit keine direkte Einzahlungsmöglichkeit für Bargeld an.

Wer Bargeld einzahlen möchte hat im Grunde drei Varianten zur Auswahl.

Die erste - und beste - ist natürlich, die eigene Direktbank hat doch einige Filialen oder ist selbst ein Tochterunternehmen einer Filialbank. Eigene Filialen besitzt zum Beispiel die DKB. Allerdings sind es recht wenige und sie befinden sich vornehmlich im Osten Deutschlands. Besitzer eines DKB Cash Girokontos können in Potsdam oder Berlin problemlos Bargeld einzahlen. Die Adressen der Filialen finden sich auf der Internetseite der DKB.

Noch einfacher haben es die Kunden der comdirect Bank. Diese ist ein Tochterunternehmen der Commerzbank. Kunden der comdirect können deshalb an jedem Einzahlungsautomaten der Commerzbank oder direkt am Schalter Bargeld einzahlen.

Die zweite Möglichkeit ist ebenfalls recht kostengünstig. Denn jede Filiale der Deutschen Bundesbank bietet gegen eine geringe Gebühr (unseres Wissens nach 1 Euro) die Einzahlung von Bargeld an. Zweigstellen gibt es in vielen größeren Städten, eine Liste findet sich auf der Website der Bundesbank.

Wer weder die eine noch die andere Möglichkeit hat, kann den Service jeder beliebigen anderen Bank in Anspruch nehmen und dort am Schalter Bargeld einzahlen. Die Gebühren bewegen sich im Durchschnitt bei 5 bis 10 Euro pro Vorgang. Das ist relativ teuer und lohnt sich nur bei größeren Summen.

Fazit: Wann immer es sich anbietet sollten bargeldlose Überweisungen bevorzugt werden. Wer trotzdem auf sein Onlinekonto Bargeld einzahlen muß, sollte dies nach Möglichkeit bei einem Besuch der nächst größeren Stadt tun, in der die Bundesbank eine Zweigniederlassung hat. Doch selbst wer in den sauren Apfel beisst und die Gebühren am Schalter einer Fremdbank zahlen muß, spart unterm Strich die regelmäßigen Kontoführungsgebühren mit einem kostenlosen Girokonto bei einer Direktbank.

Vergleich: Bestes Girokonto (ohne Grundgebühr) - zum Beispiel als Zweitkonto zum kostenlosen Bargeld einzahlen